Dienstag, Februar 18, 2020

Zur Februar-Sitzung der Ortsunion begrüßte Vorsitzender Ralf Schmelzer unsere Landtagsabgeordnete Anke Fuchs-Dreisbach, die Informationen aus erster Hand über ihre Arbeit für den Wahlkreis gab. Einhellig begrüßten die Mitglieder der Ortsunion den parteiübergreifenden Gemeinderatsbeschluss für eine gemeinsam getragene Resolution für mehr Lärmschutz an der A45 in den Obersdorf und Wilden. Die Reaktivierung der Bürgerinitiative ist aus Sicht der Ortsunion der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt. Ansprechpartner für die Initiative sind die vier Ortsvorsteher von Obersdorf, Wilden, Rinsdorf und Wilnsdorf. Mit Ortsvorsteher Heiner Otto war einer der Sprecher der Initiative zugegen und berichtete über den aktuellen Sachstand.

Weiteres Thema war der anstehende Kommunalwahlkampf für die CDU. In dem regen Austausch machten die anwesenden Mitglieder spannende neue Projekte für Obersdorf aus. Anke Fuchs-Dreisbach lieferte hierzu wichtige Impulse und Hintergrundinformationen. Als neues Mitglied der Ortsunion brachte sich Hans-Peter Langer in die Diskussion ein.

20200216k

Vorsitzender Ralf Schmelzer begrüßte Anke Fuchs-Dreisbach MdL zur Sitzung der Ortsunion Obersdorf.

Infoveranstaltung in Obersdorf am 19. März

In einer Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative Lärmschutz A45 Wilnsdorf am 19. März werden die aktuellen Planungen zur A45 und den Lärmschutz vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Turnhalle im Gewannweg 14. Dabei werden Experten des Landesbetriebes Straßenbau NRW insbesondere auf die Frage eines zusätzlichen  Lärmschutzes für die Ortsteile Obersdorf und Wilden bei der Erneuerung der Talbrücke Eisern und dem sechsspurigen Ausbau eingehen. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Bürgerinitiative unter Leitung der Ortsvorsteher von Wilnsdorf, Obersdorf, Wilden und Rinsdorf hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen in den Ortsteilen auf die Planungen aufmerksam zu machen und mit verschiedenen Aktivitäten einen besseren Lärmschutz zu erreichen. Derzeit wird eine großangelegte Unterschriftensammlung vorbereitet. Die Unterschriftenliste soll anschließend den Entscheidungsträgern zugeleitet werden. In Kürze wird die Bürgerinitiative zudem auch im Internet mit einer eigenen Homepage sowie in den sozialen Medien auffindbar sein.

Schon jetzt stößt das Anliegen nach Angaben der Initiative auf enormen Zuspruch. Zahlreiche Bürger böten ihre ehrenamtliche Unterstützung und Mitwirkung an.

Kürzlich begleiteten CDU Fraktionsmitglieder aus Wilnsdorf die MdL Anke Fuchs Dreisbach und den nominierten Landratskandidaten Arne Fries zur Besichtigung des preisgekrönten Betriebes für Modell- und Formenbau.

Geschäftsführer Thilo Krumm weckte mit einer ausgezeichneten Präsentation der Firmengeschichte die Neugier der Besucher und bekam später beim Rundgang durch den Betrieb große Anerkennung und Lob für die großartige Optimierung der Arbeitsabläufe. Hier ist Industrie 4.0 spürbar und wird bereits weitestgehend angewendet.

Wir sind begeistert, danken für die Möglichkeit des Besuches und wünschen der Firma auf dem Weg in die Zukunft weiterhin viel Erfolg.

 

CDU-Ortsunion Wilden                                                               
Wilnsdorf, den 03.01.2020

Peter Draeger
Bornweg 6
57234 Wilnsdorf

Lärmschutz auch für Wilden erforderlich

In den vergangenen Tagen wurde in den Medien mehrfach über den geplanten 6-spurigen Ausbau der A 45 berichtet. Anlass dafür war eine Informationsveranstaltung des Landesbetriebes Straßenbau am 12.12.2019 in der Festhalle Wilnsdorf.

Nach dieser Veranstaltung wurde aus der Bürgerschaft und der Ortspolitik des Ortsteiles Obersdorf der Bau einer Lärmschutzwand auch auf der Obersdorfer Seite der Talbrücke Eisern gefordert und Aktivitäten von Seiten der Bürgerinitiative für Lärmschutz an der A 45 Wilnsdorf angekündigt, vertreten durch die drei Ortsvorsteher der Ortsteile Wilnsdorf, Rinsdorf und Obersdorf. Die Bürgerinitiative ist 2007 allerdings nicht nur für die drei genannten Ortsteile angetreten, sondern auch für den Ortsteil Wilden. In der Leitung und als Sprecher der BI fungierten die damaligen Ortsvorsteher aus allen vier Ortsteilen. Sie setzten sich seinerzeit nicht nur einvernehmlich und solidarisch für einen Neubau sowie lärmmindernde Maßnahmen auf der Talbrücke Rinsdorf ein, sondern auch für einen beidseitigen Lärmschutz der Ortschaften / Anwohner im Rahmen eines sich schon 2007 abzeichnenden 6-spurigen Ausbau der A45.

Weiterlesen: Leserbrief der CDU Ortsunion Wilden

Sehr geehrte Ratsmitglieder,

ich zitiere aus meiner ersten Haushaltsrede vor 10 Jahren:

„Unmittelbar zu Beginn meiner Amtszeit sah ich mich leider gezwungen eine Haushaltssperre aus zu sprechen. Die gravierende Schieflage, die in erster Linie durch weg gebrochene Gewerbesteuer-einnahmen und Einnahmen aus dem gemeindlichen Anteil an der Einkommensteuer zustande kam, hat mich sachlich und rechtlich dazu verpflichtet. Aber es ging auch darum, im Vorfeld des drohenden Nothaushaltes Zeichen zu setzen und zu signalisieren, dass es nicht so weitergehen kann wie bisher, dass wir gravierende Einschnitte vornehmen müssen.“

Warum ich diese Passage zitiere? Weil ich daran erinnern möchte, wo wir vor zehn Jahren standen. Damals hatten wir ein gewaltiges strukturelles Minus in unserer Kasse, in Höhe von mehr als 8 Mio. Euro. Um das auf Perspektive auszugleichen, waren wir gefordert, ja gezwungen, ein straffes Sparkorsett zu schnüren. Erinnern Sie sich? Wir standen vor der harten Entscheidung, beliebte Angebote zu streichen, oder alternativ schmerzhaft an der Steuer- und Gebührenschraube zu drehen. Wir haben darüber nachdenken müssen, unser Museum, unsere Bibliothek zu schließen, unsere Theaterreihe einzustellen. Wir mussten darüber nachdenken, wie wir weiter mit unseren Bürgerhäusern umgehen und in welchem Maß wir Vereinsförderung noch betreiben können. Wir haben über Personalreduzierung nachdenken müssen, über den Stopp der Berufsausbildung in der Verwaltung. Viele zukunftsweisende Ideen und Projekte, die ich mir bei meinem Amtsantritt vorgenommen hatte, mussten hintenangestellt werden.

Damals appellierte ich in diesem Gremium daran, dass wir die Herausforderung nur gemeinsam bewältigen können. Und ich zitiere nochmal aus meiner Rede aus 2010: „Es geht jetzt und heute darum, gemeinsam in die Zukunft zu blicken und unsere Gemeinde stark zu machen für die Zeit die vor uns liegt.“

Weiterlesen: Rede von Bürgermeisterin Christa Schuppler zum Haushalt 2020

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrte Ratskolleginnen und Ratskollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

vor wenigen Tagen wurde in unserem Museum der Heimatpreis verliehen.
Drei Bürgervereine konnten sich über eine unverhoffte Geldzuwendung freuen. Eine besondere Anerkennung für ehrenamtliches Wirken, beruhend auf einem Antrag der CDU-Fraktion. Ein kleiner Teil von vielen Dingen, so u. a. auch der Verbleib des Regionalen Sozialdienstes in Wilnsdorf und die Weiterentwicklung der Schullandschaft, welche die CDU allein in den letzten 12 Monaten beantragt, hinterfragt oder angestoßen hat.

Gebäudesanierung der Feuerwehrhäuser, Zukunft der Schulen, viele neue Kindergartenplätze, Qualifizierung der Bürgerhäuser und energetische Ertüchtigung des Rathauses, außerdem die Umsetzung von diversen Maßnahmen aus dem gemeindlichen Katalog des Klimaschutzkonzeptes, wie z.B. das Radwegekonzept, die Teilnahme am EEA-Prozess, über die wir ja erst letzte Woche umfassend informiert wurden, die Fortsetzung des IKEK-Prozesses, Straßenausbauplanung sowie Erschließungsplanung für Baugebiete und Gewerbegebiete.

Alles Themen von vielen anderen, in denen die Bürgermeisterin und Verwaltung mit der CDU, aber doch auch mit Ihnen allen hier im Rat, gemeinsam unterwegs ist, um die Gemeinde Wilnsdorf planvoll und zielgerichtet weiterzuentwickeln und erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Es mangelt uns also beileibe nicht an Phantasie, Ideenreichtum und vor allem strukturiertem Vorgehen, wie es in der letzten Haushaltsdebatte so populistisch angekreidet wurde.

Und damit komme ich zum Haushalt 2020.

Weiterlesen: Haushaltsrede 2019 der CDU Fraktion Wilnsdorf zur Ratssitzung am 05.12.2019

Kürzlich fand die diesjährige Mitgliederversammlung der CDU Wilnsdorf inklusive des traditionellen Grünkohlessens statt.

Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Nominierung der CDU-Kandidatin für das Bürgermeisteramt, Frau Christa Schuppler. Dem Vorschlag des Parteivorstandes folgend wurde sie von den anwesenden Mitgliedern wieder als Kandidatin gewählt.
„Ich danke für ihr Vertrauen und hoffe, mit Ihnen zusammen weitere 5 Jahre die Zukunft der Gemeinde Wilnsdorf entwickeln zu können“, so Christa Schuppler.
Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde Gabriele Wagener aus Wilnsdorf zur neuen Parteivorsitzenden gewählt. Sie dankte ihrem Vorgänger für dessen geleistete Arbeit, bat die Mitglieder um Unterstützung im Wahlkampf zur bevorstehenden Kommunalwahl und richtete ihren Blick auf die Stärkung der Partei durch die Einbindung jüngerer Mitglieder. Im Anschluß wurde Dennis Schneider aus Rudersdorf zum ersten Stellvertreter der Vorsitzenden gewählt. Auch er benannte als Arbeitsschwerpunkt des Gemeindeverbandes die Kommunalwahl 2020 mit stärkerer Einbindung von politisch interessierten Jugendlichen.

Weiterlesen: Wilnsdorfer CDU Mitgliederversammlung stellt Bürgermeisterkandidatin auf und besetzt...

Wieder einmal hatte die CDU Wilnsdorf die Koffer gepackt. Die mehrtägige Energiereise führte zunächst nach Straßburg. Eine sehr informative Stadtführung machte uns mit der wechselvollen Geschichte der Stadt bekannt, die sich vor allem auch in der Architektur zeigt. Bekannter Sohn Straßburgs ist Johannes Gutenberg, der später in Mainz mit der Erfindung der Buchpresse zu Ruhm und Ehre gelangte. 
Der zweite Tag stand im Zeichen einer Elsaßrundfahrt. Wir besuchten die Städte Obernai und Kaysersberg. Der Reiseführer zeigte uns dort u.a. das Geburtshaus des berühmten Arztes und Philosophen Albert Schweitzer. Die anschließende Fahrt durch elsässer Weinberge mit viel Information über den dortigen Weinanbau sowie die Besichtigung einer Destillerie rundeten den Tag ab.

Das Europäische Parlament - erstes Ziel des dritten Tages. Dr. Peter Liese, unser Europaabgeordnete, widmete seine Zeit, um aktuelle, aber auch grundsätzliche Themen anzusprechen. Der Plenarsaal und das Gebäude insgesamt beeindruckte mit seiner Größe und Struktur die Reisegruppe. Während der anschließenden Heimfahrt gab es noch einen Stopp in Heidelberg. Wir hörten einen sehr interessanten Vortrag im neuen Wohnquartier Rheinstraße, einem ehemaligen Kasernengelände. Der Energieversorger der sanierten Gebäude, eine Genossenschaft, führte seine investiven Maßnahmen in Form von Photovoltaik vor und brachte so manchen Teilnehmer ins Überlegen. 

Mit einem gemeinsamen Abendessen endete dann eine gelungene Reise, die sicher in guter Erinnerung bleiben wird.

Optische Eindrücke finden Sie in unserer Galerie: klick

Vor wenigen Tagen besuchte die CDU Fraktion Wilnsdorf die Großbaustelle der Autobahnbrücke Rinsdorf. Herr Stahl von Straßen NRW zeigte mit einer beeindruckenden Präsentation den Werdegang des Großprojektes von der Sprengung der Talbrücke Rälsbach über veränderte Verkehrsführungen während der Bauphase hin zum heutigen Status der Brückenbauten. Wir Besucher wurden besonders auf die vielen Unwägbarkeiten hingewiesen, die immer wieder zu Umplanungen und Zeitverzögerungen führen. Schließlich durften die CDU Mitglieder die bisher erbauten Brückenpfeiler und Stahlkonstruktionen aus nächster Nähe in Augenschein nehmen. Die gewonnenen Eindrücke - einfach überwältigend!

 20191018 5k

Weiterlesen: CDU Wilnsdorf besuchte Großbaustelle der Autobahnbrücke Rinsdorf

Großes Interesse an bildender Kunst zeigten kürzlich einige Mitglieder der CDU Fraktion Wilnsdorf bei einem Besuch der Galerie Camino im Ortsteil Flammersbach.

Herr Berner führte die Gruppe durch lichte, helle Räume, ausgestattet mit seinen Werken aus verschiedenen Schaffenszeiten. Erklärende Worte des Künstlers zu seinen Bildern und Skulpturen gaben neue Ansichten und eröffneten interessante Blickwinkel.

Neben der Darstellung seiner eigenen Kunstobjekte gibt der Galerist auch anderen Künstlern Gelegenheit zur Präsentation ihres künstlerischen Schaffens in Sonderausstellungen. Und wie es sich für einen Altmeister der bildenden Kunst gehört, bietet Herr Berner auch immer wieder Workshops für Interessenten an. Hierbei vermittelt er seine Erfahrungen, sein Wissen und ermuntert zu kreativem Handeln. Man darf gespannt sein, welche weitere Projekte in der Galerie Camino angestoßen werden. Ein Besuch lohnt sich immer.

Sichtlich beeindruckt verabschiedeten sich die CDU’ler und wünschten dem Künstler weiterhin viel Erfolg.

20190926k

Bürgermeisterin

Landratskandidat

Christa Schuppler
Arne Fries

c.schuppler

a.fries

icon www

icon insta icon fb icon www

Landtagsabgeordnete

Bundestagsabgeordneter

Anke Fuchs-Dreisbach Volkmar Klein

a.fuchsd

v.klein

icon insta icon fb icon www

icon insta icon fb

 

 

Abgeordneter EU

Bundeskanzlerin

Peter Liese
Angela Merkel

p.liese

a.merkel

icon insta icon fb icon www

icon insta icon fb icon www

 

 

instagram logo

facebook logo

Quelle: www.CDU.de & www.cdu-nrw.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.