Sonntag, September 15, 2019

Antrag gemäß § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Ratssitzung am 11.07.2019
hier: Tempo 30 Zone in Flammersbach

Sehr geehrte Frau Schuppler,

wir beantragen die Verlegung eines Ortsschildes, mit der die „30er“ Zone in der Kaan-Marienborner-Straße im Ortsteil Flammersbach beginnt.

Bisher biegen die Autofahrer, wie auch der reguläre Busverkehr, von der Flammersbacher Straße kommend in die Kaan-Marienborner-Straße ein. Da eine Geschwindigkeitsbegrenzung erst nach ca. 100 Metern erfolgt, beschleunigen die Auto- und Busfahrer  erfahrungsgemäß bis zu diesem Schild.

Da die Kaan-Marienborner-Straße durchgehend sehr schmal ist, müssen die Fahrer bei Gegenverkehr regelmäßig auf den Gehweg ausweichen, häufig auch zurücksetzen. Die bestehende 30er Zone ist hier und auch für die gesamte sich anschließende Ostlandstraße somit sehr sinnvoll, um Gefährdungen insbesondere für Kinder zu vermeiden. Eine Umsetzung des Schildes würde auch die Gefahren für die Bewohner der neuen Wohnhäuser vermindern, da die bisherige Beschleunigung gerade an dieser Stelle entfallen würde.

Die CDU Fraktion beantragt aufgrund dieser Umstände die Erweiterung einer 30er Zone für die gesamte Länge der Kaan-Marienborner-Straße.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzender

Antrag gemäß § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Ratssitzung am 11.07.2019
hier: Erhaltung des Standortes Wilnsdorf für den Regionalen Sozialdienst

Sehr geehrte Frau Schuppler,

wir bitten um Vorlage und Beschlussfassung folgender Entschließung  in der Ratssitzung am 11.7.2019, mit der wir nochmals eindringlich auf die Wichtigkeit des Erhaltes des RSD am Standort Wilnsdorf hinweisen:

Regionalen Sozialdienst dezentral erhalten – Standort Wilnsdorf sichern

Nachdem der Rat der Gemeinde Wilnsdorf in seiner Resolution am 14. Februar 2019 einstimmig gefordert hat, den regionalen Sozialdienst (RSD) im Kreis Siegen-Wittgenstein in seiner dezentralen Struktur zu erhalten und damit insbesondere den Standort Wilnsdorf aufrecht zu erhalten, zeichnet sich in diesem Thema eine neue grundsätzliche politische Diskussion auf Kreisebene ab.

Dieses Nachdenken über die Zentralisierung des RSD oder die Aufrechterhaltung dezentraler Strukturen begrüßen wir ausdrücklich.

Wir hoffen und fordern gleichzeitig, dass der Grundgedanke und das wesentliche Anliegen, Menschen in ihren persönlichen Notlagen und schwierigen Lebenssituationen schneller und direkter vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, auch in Zukunft Priorität haben muss.

Weiterlesen: A&A: Erhaltung des Standortes Wilnsdorf für den Regionalen Sozialdienst

Antrag gemäß § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Ratssitzung am 11.07.2019
hier: Klimagerechte Entwicklung der Gemeinde Wilnsdorf

Sehr geehrte Frau Schuppler,

die CDU Fraktion bittet Sie, den nachfolgenden Antrag dem Rat zur Beratung und

Beschlussfassung bzw. zur Verweisung in den Fachausschuss vorzulegen.

  1. Der Rat der Gemeinde Wilnsdorf bekennt sich zu den Klimazielen der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.
  2. Der Rat der Gemeinde Wilnsdorf erkennt an, dass die Veränderung des Klimas auch in Wilnsdorf ernsthafte Maßnahmen erfordert, um diese Ziele zu erreichen.
  3. Der Rat der Gemeinde Wilnsdorf erklärt seinen Willen, die Gemeinde ganzheitlich klimagerecht zu entwickeln. Klimaschutz führt zu mehr Lebensqualität.
  4. Der Rat der Gemeinde Wilnsdorf erklärt seinen Willen, die Belange des Klimaschutzes in gleichem Maße zu beachten, wie die des Umwelt- und Naturschutzes, der sozialen Sicherung der Bürgerinnen und Bürger sowie das Funktionieren des Wirtschaftsstandortes.
  5. Der Rat der Gemeinde Wilnsdorf setzt weiterhin auf tatsächlich wirksame und zielführende Maßnahmen. Er setzt darauf, Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen und Menschen zum Mitmachen zu bewegen, wie es bisher bereits geschehen ist, s. Klimaschutzkonzept, Teilnahme am EEA, IKEK, Radwegekonzept usw.. Gleichzeitig lehnt der Rat bloße Symbolpolitik, Verbote, Bevormundung und den Aufwuchs von weiterer Bürokratie ab.
  6. Die Gemeinde Wilnsdorf bringt den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger weiter voran.

Begründung:

Weiterlesen: A&A: Klimagerechte Entwicklung der Gemeinde Wilnsdorf

Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Ratssitzung am 11. Juli 2019
hier: Baugebiet Höhwäldchen

Sehr geehrte Frau Schuppler,

die Frage nach Wohnraumbeschaffung drängt immer mehr; die Nachfrage nach Bauplätzen ist in Wilnsdorf ungebrochen hoch.
Nachdem die CDU Fraktion die Baugebiete Hofacker und Dörrstruth bereits per Antrag zur weiteren  Beplanung geführt hat, ist es nun an der Zeit, auch das Höhwäldchen im Zentralort einer solchen Maßnahme zuzuführen. Vor allem mit Blick auf kommende Industriegebiete können hier ca. 100 Bauplätze für Interessenten entstehen.
Beim Höhwäldchen handelt es sich um eine Südhanglage. Die verkehrstechnische Anbindung wäre über den Kreisel B 54 und der Brücke Rudersdorfer Straße gewährleistet.
Die CDU Fraktion beantragt eine Forcierung der Planung und Erschließung des Baugebietes Höhwäldchen. Bauwilligen soll damit der evtl. Zuzug nach Wilnsdorf ermöglicht werden, Ortsansässigen die Nutzung.

aa20190609 k

Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung für die nächste Ratssitzung am 16. Mai 2019
Hier: Busfahrplan Bahnhof Rudersdorf

Sehr geehrte Frau Schuppler,

viele Pendler sind an die CDU Wilnsdorf herangetreten und haben auf Missstände im Fahrplansystem der Busverbindungen am Bahnhof Rudersdorf hingewiesen. Das Problem besteht hauptsächlich darin, dass die Buslinie R12, welche vom Bahnhof um 48 Minuten in der Stunde in Richtung Wilgersdorf/Wilnsdorf abfährt, nicht auf die Pendler wartet, die um 49 Minuten in der Stunde mit dem Zug am Bahnhof ankommen. Zuletzt ist der Bus vor den Augen der Pendler vorbeigefahren. Dies betrifft insbesondere die Pendler der Ortsteile Wilgersdorf, Wilnsdorf und Wilden. Dies ist kein annehmbarer Zustand.

Entsprechend lautet unser Antrag: Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, beim Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) um Stellungnahme zu bitten. Darüber hinaus soll sie eine Fahrplananpassung beantragen. Die Vertreter im Beirat des ZWS sollen sich für eine entsprechende Änderung einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzende

 

Gemeinsamer Antrag aller vertretenen Fraktionen im Rat der Gemeinde Wilnsdorf zur nächsten Sitzung des
Ausschuß für Schule, Kultur und Sport zwecks Vorberatung zur Ratssitzung am 28.3.2019

Sehr geehrte Frau Schuppler,

auf Grundlage der Schulentwicklungsplanung der Gemeinde Wilnsdorf, der daraus folgenden 360° Betrachtung der Wilnsdorfer Schulgebäude, der im Rathaus erfolgten Workshops mit den Schulleiterinnen und Schulleitern, den Vertreterinnen und Vertretern der Eltern- und Schülerschaft, stellen die im Rat der Gemeinde Wilnsdorf vertretenen Fraktionen gemeinsam folgenden Antrag:

  1. Alle Schulen verbleiben an ihren Standorten und werden dort in Absprache mit den Schulen bedarfsgemäß erweitert und saniert.
  2. Hierzu sind die entsprechenden Planungsleistungen zu beauftragen und die notwendigen baurechtlichen Maßnahmen einzuleiten.
  3. Sollte sich im Rahmen der Planungsleistungen herausstellen, dass Neubauten von Schulen aufgrund eines zu hohen Sanierungsbedarfes wirtschaftlicher wären, muss von den entsprechenden Gremien über einen adäquaten Standort der Schule innerhalb des Ortes und einen entsprechenden Neubau erneut  befunden werden.
  4. Die Verwaltung berichtet in den Sitzungen des Ausschuss für Schule, Kultur und Sport über die erfolgten Sanierungsmaßnahmen.

Mit freundlichen Grüßen
die Fraktionsvorsitzenden

Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung zum nächsten Rat am 28.3.2019
hier:  Beleuchtung an Bushaltestellen sowie Querungshilfen

Sehr geehrte Frau Schuppler,

im Bereich der Ortseinfahrt Flammersbach (Flammersbacher Str./Landstraße L 893) befinden sich zwei unbeleuchtete Bushaltestellen an der Landstraße L 893.

Diese Bushaltestellen werden in den frühen Morgenstunden vermehrt von Schülerinnen und Schülern ab dem Grundschulalter genutzt. Besonders im Winterhalbjahr stehen die Schulkinder bei Dunkelheit und schlechter Witterung unmittelbar an der vielbefahrenen Landstraße und können nur unzureichend von den Autofahrern erkannt werden. Gleiches trifft auch auf wartende Fahrgäste in den Abend- und Nachtstunden zu.

Von einer ca. 30 Meter entfernten Straßenlaterne (Flammersbacher Str.) könnte vielleicht mit nur geringem Aufwand eine Stromleitung zur besagten Bushaltestelle gezogen werden.
Dies wäre zu prüfen.
Die neu installierte Beleuchtung erhöht damit die Sicherheit aller Schulkinder, mindert die Sorgen beunruhigter Eltern und verringert die Gefährdung weiterer Busfahrgäste.

An gleicher Stelle wird von der Flammersbacher Bürgerschaft eine Querungshilfe gefordert. Immer wieder kommt es zu sehr gefährlichen Situationen, ausgelöst von Rasern, die das Tempolimit missachten. Gerast wird auch auf der Flammersbacher Straße (Ortsdurchfahrt).
Auch hier in der Ortsmitte sucht man eine Querungshilfe vergeblich.
Kinder, die den Spielplatz besuchen möchten, begeben sich bei der Überquerung der Hauptstraße in größte Gefahr. Zu Recht werden mangelnde Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen angemahnt, besonders zu Zeiten des Berufsverkehrs.

Die CDU Fraktion beantragt aus genannten Gründen die Errichtung einer Straßenlaterne zwecks Ausleuchtung der beschriebenen Gefahrenzone. Zudem wird jeweils eine Querungshilfe sowohl auf der L 893 als auch auf der Flammersbacher Straße beantragt.
Hinweise an die zuständige Ordnungsbehörde, mehr Kontrollen durchzuführen, wären ebenfalls hilfreich.

aa20190227 tag k aa20190227 nacht k

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzender

Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung für die nächste Ratssitzung am 28. März 2019
hier: Erweiterung Stellplatzangebot Bahnhof Rudersdorf

Sehr geehrte Frau Schuppler,

2014 ist die Park and Ride Anlage (Flurstück 107) vor dem Bahnhof in Rudersdorf fertig gestellt worden. Nun, 5 Jahre nach der Fertigstellung, lässt sich festhalten, dass die Anlage sehr gut angenommen wird. Auch aus dem Wilnsdorfer Umland, insbesondere dem Netpherland, finden sich viele Pendler dort ein.

Mittlerweile ist die Nutzung deutlich gestiegen. Immer mehr Menschen pendeln von Rudersdorf mit dem Zug zu ihren Arbeitsstätten oder auch den Berufsschulen. Zwangsläufig fehlen nun Stellplätze. Pendler,  die keinen Parkplatz mehr bekommen, stellen ihre Fahrzeuge auf der Fahrbahn und dem Gehweg ab. Dies führt besonders zu einer Gefährdung von Fußgängern und erschwert dem Anlieferverkehr für die Firma Oehmetic die Durchfahrt.

Viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Pendlerinnen und Pendler haben sich an die CDU Wilnsdorf gewandt; der Tenor der Gespräche ist immer gleich: Können nicht mehr Stellplätze eingerichtet werden?.

Im Zuge einer Ortsbesichtigung ergibt sich für die CDU die Möglichkeit, das Stellplatzangebot auf den Flurstücken 477 bis 488 zu erweitern. Einen detaillierten Lageplan entnehmen Sie bitte der Anlage. Hier könnten viele neue Stellplätze geschaffen werden, die nicht nur zur Verkehrssicherheit, sondern auch zur Attraktivität des Bahnhofs beitragen können.

Entsprechend lautet unser Antrag: Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, durch Planung und Ausführung der Maßnahme  (Baurecht) eine entsprechende Stellplatzerweiterung zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzender

aa20190227 k
(Zum Vergrößern anklicken)

aa20190227 tim k
(PDF-Auszug hinterlegt - bitte bild anklicken)

Bildmaterial zeigt die stets gut besetzten Park&Ride Parkpätze am Rudersdorfer Bahnhof und die mögliche Erweiterungsfläche im Straßenüberblick im Bereich hinter dem Bahnhofsgebäude

Antrag gem. § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Ratssitzung am 14.2.2019
Hier: Beleuchtung des Fuß- und Radweges Hombergstraße zwischen Niederdielfen und Oberdielfen.

Sehr geehrte Frau Schuppler,

die zwischen Nieder- und Oberdielfen verlaufende Hombergstraße wird als Verbindungsweg von Fußgängern und Radfahrern gleichermaßen stark genutzt. Gerade in der dunklen Jahreszeit birgt die unbeleuchtete Straße jedoch auch einige Gefahrenpunkte.

Zwischen den Ortschaften gibt es neben der Hombergstraße keinen weiteren, für Fußgänger zu nutzendem Verbindungsweg. Deshalb wird die Hombergstraße von vielen Bürgern Oberdielfens, auch in den Abendstunden, genutzt, um Einkäufe im nahe gelegenen Rewe Markt zu erledigen. Schüler und Schülerinnen nutzen die Straße als Schulweg zur Real- oder Grundschule.  

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und sonstiger Gefahrenabwendung stellt die CDU Fraktion den Antrag auf adäquate Ausleuchtung der Hombergstraße.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzender           Klaus Dieter Schneider, Ratsmitglied

Antrag nach § 3 der Geschäftsordnung zur nächsten Schulausschußsitzung am 6.Februar 2018
hier: Schulentwicklung nach der 360° Betrachtung

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schuppler,

das Ergebnis der 360° Betrachtung der Wilnsdorfer Schulen bezüglich der Wirtschaftlichkeit und der technischen Bestandserfassung zeigt Handlungsbedarf und fordert große Investitionen heute und in der Zukunft.

Die Wichtigkeit und Dringlichkeit dieses Themas mit weitem Spektrum erfordert umsichtiges, aber auch schnellst mögliches Handeln.

Die Wilnsdorfer Schullandschaft mit ihrem dreigliedrigem Schulsystem der weiterführenden Schulen und deren Standorten in der Gemeinde ist herausragend im Kreisgebiet und hat bei der Bevölkerung eine sehr hohe Akzeptanz. Alle drei Schulformen sind stabil, was die Anmeldezahlen auch belegen. Die Bürger können sich im Falle von Einschulungen und evtl. Abschulungen darauf verlassen, dass in der Gemeinde Wilnsdorf die entsprechend gewählte Schule gut ausgestattet und vor allem sehr gut geführt  zur Verfügung steht.

Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zielt nur auf den monetären Bereich ab, was auch ihre Aufgabe ist. Pädagogische, schul- und sozialpolitische Fragen werden hier nicht beantwortet. Es muss jedoch das "Ganze", finanzieller Aufwand und die anderen wichtigen Kriterien für eine gute, stabile Schullandschaft miteinander betrachtet werden.

Für die CDU Fraktion sind Kinder ein sehr hohes Gut, deren Wohl höher zu bewerten ist, als jeder finanzielle Aufwand. Die große Akzeptanz unserer guten Schulen in der Bevölkerung und der damit einhergehenden beständigen Anmeldezahlen werden durch die daraus resultierende Lehrerzuweisung durch das Land bestätigt.

Die CDU Fraktion sieht in selbstständigen Schulgebäuden an möglichst verschiedenen Standorten, so wie es sich auch bisher darstellt, die beste Beschulungsmöglichkeit für unsere Kinder und stellt folgenden Antrag:

  • Die Grundschulen werden an ihren Standorten bedarfsgemäß erweitert und saniert.

Für die CDU bietet sich vorzugsweise alternativ für die Grundschule Wilnsdorf folgende Option an:

Die GS Wilnsdorf wird mit entsprechendem Flächenangebot am Standort Höhwäldchen separat oder in Kombination mit dem dort zu errichtenden Kindergarten gemeinsam konzeptionell neu geplant.

  • Die Hauptschule, Gymnasium sowie die Realschule werden an ihren Standorten weiterbetrieben und bedarfsgerecht, soweit erforderlich, saniert.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Hoffmann, Fraktionsvorsitzender

Bürgermeisterin

 
Christa Schuppler
 

c.schuppler

 
 icon www  

Landtagsabgeordnete

 
Anke Fuchs-Dreisbach Volkmar Klein

a.fuchsd

v.klein

icon insta icon www

icon insta icon fb

 

 

Abgeordneter EU

Bundeskanzlerin

Peter Liese
Angela Merkel

p.liese

a.merkel

icon insta icon fb icon www

icon insta icon fb icon www

 

 

instagram logo

facebook logo

Quelle: www.cdu-si.de

Quelle: www.CDU.de & www.cdu-nrw.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok